Russian Englisch French German Italian Spanish
Flugzeugabsturz Untersuchung verweigert alle Motoren
Artikel
Flugzeugabsturz Untersuchung verweigert alle Motoren

Flugzeugabsturz Untersuchung verweigert alle Motoren.

 

Basis «Lajes» 2001.

 

In der Nacht vom August 24 2001 Jahren angeheizt Airbus A-330, Welche 306 Passagiere über den Atlantik trug und auf halbem Weg weigerte er beide Motoren. Wie konnte es geschehen, dass die modernen Verkehrsflugzeug, mit einem leistungsfähigen Computer ausgestattet, wandte das Gesicht der furchtbaren Katastrophe?

 

Toronto Pearson International Airport. 23 2001 Jahr im August. Es war ein normaler Arbeitstag des Flughafens. Die neu geschaffene Chartergesellschaft «Air Transat» wurde schnell zu einem der größten Fluggesellschaften in Kanada. Im Sommer Geschäftstätigkeit angehalten wird, und alle in Eile zu verlassen. Flug 236 Richtung Lissabon. An Bord waren Kanadier fliegen in Europa und portugiesische Arbeitnehmer, die nach Hause zurückkehrten. Flugzeuge Airbus 330 ausgeschlossen Kapitän Robert Piché, und der Co-Pilot Dirk de Jager.

 

Experte: Kapitän Robert Piché außergewöhnlicher Mann und ein großartiger Pilot. Er war sehr erfahren. Außerdem war er in Quebec, wo die Piloten erhalten die beste Ausbildung.

 

Airbus A330 wurde mit der neuesten Technologie gebaut. Es ist mit einem Computer verbunden ausgestattete Tausende von allen Arten von Sensoren, die ständig den Betrieb aller Systeme zu überwachen. Blick auf die Zukunft, können wir sagen, dass die Piloten reagierten mit Unglauben auf die Aussage von Computern. Dies könnte zu schlimmen Folgen geführt haben.

 

Die ersten Stunden Flug an Bord des Flug 236 entspannte Atmosphäre herrschte. In 20: 10 Airbus A330, Trage Tonnen Treibstoff war 47 flogen von Toronto nach Lissabon. Forecasters versprach gutes Wetter über den Atlantik. Der Flug war in Ordnung, aber der Manager entließ sie etwas aus der Bahn. Um die Spur zu entladen, schickte der Dispatcher ein Flugzeug auf 100 Kilometer südlich. Diese geringfügige Änderung der Folge spielte eine entscheidende Rolle für das Schicksal des Flugzeugs. Es war Abend, und die Passagiere wurden für Langstreckenflüge vor.

 

Passenger: Alles ging gut. Ich habe die Dienstleistungen des Unternehmens verwendet "Luft Transat"Und sie haben nicht wirklich mag. Zu der Zeit war ich angenehm überrascht. Wir starteten pünktlich. Das Flugzeug war neu und komfortabel. Ich habe beschlossen, dass wir eine gute Anreise haben.

 

Flugzeugabsturz Video

 

 

Alle 30 Minuten die Mannschaft überprüft ihre Position mit der Flugkarte. Das Flugzeug war mit modernen Computern ausgestattet, aber Berechnung der Verfügbarkeit von Treibstoff an Bord ist immer noch von Hand gemacht. Vergleichen der Menge an Kraftstoff im Tank auf sein ursprüngliches Volumen, verfolgt die Piloten Kraftstoffverbrauch. Erste 5 Stunden alles normal: Durchflussrate entsprach der zurückgelegten Strecke. Doch schon bald kam der erste Anlass zur Sorge. Sensoren begonnen zu zeigen, dass der Öldruck in dem ersten Motor war normal, und der zweite etwas erhöht. Außerdem könnte die Anzeige gesehen werden, dass Öltemperatur sank in der zweiten Motor. Das ist sehr seltsam! Die Piloten waren ratlos.

 

Richter: Wenn die Anzeige solcher Daten - bedeutet dies, dass die Sensoren defekt.

 

Die Öltemperatur kann nicht fallen. Es kann nur aufwärts gehen. Daher haben die Piloten nicht darauf achten, es. Was ungewöhnlich war, war die Tatsache, dass der Blutdruck Rosenöl. Dies zeigte, dass das Heizöl fielen. Jedoch ist dies nicht in einem Verzeichnis für Piloten erwähnt.

 

Die Crew Kontakt mit dem technischen Kundendienst in Montreal. Leider war das Bodenpersonal nicht in der Lage, ihnen zu helfen. Piloten hatten, das Problem selbst zu lösen. Weil der Computer so ein komisches Meldung ausgegeben, entschieden sich die Piloten, dass es ein Fehler war. Aber sie fuhren fort, den Ölstand kontrollieren. «Air Transat» 236 weiter fliegen. 20 Minuten später gab es eine neue Nachricht: Kraftstoff-Ungleichgewicht. Diese hatten sie nie. In Airbus A330 Kraftstoff in großen Tanks in den Flügeln befindet gespeichert. Der Computer festgestellt hat, dass das Niveau des Kraftstoffs in der rechten Behälter viel niedriger ist als im linken. In diesem Fall wird empfohlen, alle Referenzprodukten Brennstoff-Bypass über ein Bypassventil. Aber vor dem Öffnen des Bypass-Ventil, mussten die Piloten, um sicherzustellen, dass die Kraftstoff Ungleichgewicht ist nicht das Ergebnis eines größeren Problems - Kraftstofflecks. Für 15 Minuten, um Probleme zu erkennen Piloten überprüft den Kraftstoffstand, und es war normal. So eröffnete sie das Bypassventil zwischen den Tanks.

 

Expert: Die Ergebnisse sollten sofort sichtbar. Normalerweise ist die Situation sofort stabilisiert.

 

Flugzeugabsturz Video

 

Doch im Fall von einem Brett, das 236 nicht geschehen. Die Piloten wussten nicht, dass der zweite Motor auf dem rechten Flügel befinden Es ist ein ernsthaftes Kraftstoffleck. Dann war das Flugzeug in einer Höhe m 12000 300 Meilen vom nächstgelegenen Land.

 

Zu diesem Zeitpunkt wird der Kraftstoffverbrauch übertreffen alle bekannten Standards. On-Board-Computer hat sich eine Reihe von Warnungen herausgegeben, jedoch entschieden sich die Piloten, dass dies ein Fehler ist. Dies wurde durch die Tatsache, dass in der Struktur des Flugzeugs, um ein Auslaufen zu bestimmen praktisch unmöglich war, kompoundiert.

 

Experte: Airborne-Systeme bestehen aus hunderten von Sensoren. Sie sind sehr empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen, wie Eis oder Schnee. Sie können beschädigte Daten zu erzeugen.

 

Die Piloten hatten keine Beweise zu sagen, dass der Kraftstoffpegel fällt schneller als der Verbrauch des Motors. Sie hatten keinen Grund zu glauben, dass ein Leck vorhanden ist. Bald jedoch nahm der Co-Pilot Dirk de Jager die Berechnungen. Nach ihnen, erkannte er, dass es etwas Ernstes. Dirk fand einen auffallenden Unterschied. Kraftstoff war buchstäblich läuft aus. Selbst Reservetank fast leer war. Kapitän Pichet gebeten Flugbegleiter auf Lecks zu suchen. Er sagte auch, der Co-Pilot noch einmal, um den Reservekraftstoff zu begleichen. Am Nachmittag war es nicht schwierig, zu bestimmen, ob ein Leck vorhanden ist. Aber in der Dunkelheit der Nacht, auch mit einer Taschenlampe, etwas zu sehen, war unmöglich.

 

Experte: Zu diesem Zeitpunkt erkannte die Besatzung, dass die Situation nicht verbessert. Im Gegenteil, es wurde mehr und mehr bedrohlich.

 

Der Pilot entscheidet, was als nächstes zu tun. Sie kontaktierten die OCA-Service, wo die nächste Landebahn herausfinden. Sie wurden darüber informiert, dass sich in der Nähe hat die Band auf einer Militärbasis «Lajes», auf einer winzigen Insel im Atlantischen Ozean gelegen gewesen. Die Piloten wagte es nicht, gehen Sie zur Landung. Sie glaubten immer noch, dass alle Probleme - einen Ausfall des Computers. Flug 236 weiter weiter südlich 25 Minuten fliegen. Es schien alles normal, aber der Computer weiterhin alarmierenden Informationen über die Anzahl der Kraftstoffherstellung.

 

In 6: 13, weniger als eine Stunde nach der ersten Nachricht, erkannte die Piloten, dass die Situation kritisch geworden. Auf der rechten Motorkraftstoff ist berichtet worden und es ins Stocken geraten.

 

Flugzeugabsturz Untersuchung verweigert alle Motoren 4

 

Passenger: Die Lichter in der Kabine begann zu flackern, und ich erkannte, dass es nicht gut war.

 

Das Flugzeug konnte nicht auf einer Höhe von 12000 Meter fliegen an einem Motor. Die Piloten waren gezwungen, in einer Höhe von 10000 Meter hinabsteigen. Sie haben eine Katastrophe erlitten, so dass der Airbus A330 zu einer Militärbasis «Lajes» geschickt. Sie mussten mehr 250 Kilometer fliegen. Das Flugzeug war in der Lage, mehr 10 Minuten vor Motors zu erreichen. Danach begann er zu handeln up. Fliegen war noch 157 Kilometer. Bald, das linke Triebwerk auch ins Stocken geraten. Einer der zuverlässigsten Flugzeuge, die Durchführung der Besatzung und der Passagiere 306 verwandelte sich in einen riesigen Segelflugzeug, das direkt auf den Ozean flog.

 

Passenger: Plötzlich war da ein Klick, und alles. Völlige Stille. Im Inneren gibt es keinen Ton.

 

Eine spezielle Pseudo-heizt Turbinenlebenswichtige Ausrüstung Elektrizität. So blieb er überschaubar. Die Piloten war, als sie planen können. Vor dem Fall des Ozeans hatten 14-15 Minuten. Ohne Motor jeweils 5 Kilometer Flugzeug wurde 300 Meter. Sie konnten auf die Azoren und Land halten auf der Grundlage der «Lajes». Aber wenn die Piloten einen Fehler gemacht haben würde, um auf dem Wasser zu sitzen. Da das Flugzeug ist ein Stromausfall aufgetreten ist Entspannung. Jeder musste Sauerstoffmasken tragen. Außerdem wurden die Flugbegleiter der Vorbereitung Passagiere Notlandung auf dem Wasser. In der Kabine begann in Panik zu geraten.

 

Passenger: Ich sah die Stewardess brachte Schwimmwesten. Es war ein schlechtes Zeichen. Ich erkannte, dass es etwas sehr ernst.

 

Pflanze ein großes Flugzeug auf dem Wasser ist sehr hart. Wenn sie es zu tun hatten - die Überlebenschancen hätte slim haben.

 

Ground-based Services «Lajes» Vorbereitung für die Landung riesigen Liner. Für 20 Minuten vor der Landung begann die Piloten für den gefährlichsten Teil ihrer Mission vorzubereiten. Sie immer noch Es musste das Flugzeug ohne Arbeits Engine Land. Sie hatten keinen Spielraum für Fehler. Als sie 13 Kilometer hatten sie versucht, Höhe und Geschwindigkeit zu verlieren. Piloten Klappen jedoch bei Annäherung an die Bandgeschwindigkeit hat sich dramatisch erhöht. Es bestand die Gefahr zu springen von der Landebahn. Kapitän Pichet geführt mehrere komplexe Manöver nach unten vor der Landung zu verlangsamen. Sie stellten den Riesenflugzeug. Das Flugzeug traf den Streifen mit sehr hoher Geschwindigkeit. Die Piloten taten ihr Bestes, um das Flugzeug zu stoppen, aber ohne Motor war es sehr schwierig. Losing 8 Reifen, Airbus A330 schließlich blieb in der Mitte der Landebahn.

 

Passenger: Ich wollte schnell aus dem Flugzeug steigen. Ich sprang aus, auf dem Boden und brach in Tränen aus wie ein Kind.

 

Flugzeugabsturz Untersuchung verweigert alle Motoren

 

Robert Piché und Dirk de Jager geschafft, ohne Motoren mehr als jeder andere in der Geschichte der zivilen Luftfahrt zu fliegen. Das Flugzeug und die Passagiere wurden gerettet. Aber wie konnte es passieren, dass in der modernen Verkehrsflugzeug der Treibstoff ausging?

 

Behörden unverzüglich eine Kommission, um den Vorfall zu untersuchen. Bald war es, dass alle gefunden Panzer waren in der Tat leer. Experten sorgfältig untersucht den gesamten Brennstoff und hydraulische Antriebe. Bald fanden sie, was sie für genau die richtige Engine.

 

Experten: Die Tatsache, dass der Durchmesser des hydraulischen Antriebs geringfügig kleiner als der Durchmesser des Brennstoffrohres war. Unter dem Einfluss von Vibrationen in der Hydraulikleitung, sprang hydraulischen Antrieb und begann gegen den Kraftstoffschlauch zu reiben. Als ein Ergebnis, durch welche der Brennstoff ein Loch zu fließen. Im Laufe der Zeit wuchs das Loch größer und größer. Kurz Brennstoff gegossen auf den Fluss vor dem Erreichen des Motors.

 

Experten begannen, die Wartungsunterlagen zu überprüfen. Es stellte sich heraus, dass 19 August für 5 Tage vor dem Flug, die Firma «Air Transat» ergriff die fehlerhaften Motor und ersetzte sie durch eine neue, die von «Rolls Royce» geliefert wurde. Bald haben Experten einen grandiosen Fehler gefunden. Sie wurde zugegeben, um das Flugzeug zu halten. Die Firma «Rolls Royce» ist nicht mit einem hydraulischen Pumpenmotor ausgestattet. Dann entschied die Mechanik, um eine Pumpe aus einem alten Engine verwenden. Aber sie wissen nicht genau zusammenpassen. Sie rieben bereits 5 Tage, bis etwas passiert ist, dass über den Atlantik statt.

 

Experte: Der Motor wurde mit zwei Schläuchen und Klemme, die den notwendigen Freiraum zu erhalten sollte ausgestattet. Mechanik fand die Halterung vom alten Motor und installieren Sie es auf dem neuen. Aber Rohre waren anders und es gab Reibung.

 

Wenn die Kommission in Frage gestellt die Mechanik «Air Transat», wurde sie aus einem anderen unangenehmen Details gefunden. Chefmechaniker sagte, er wisse, dass die Schläuche nicht mit dem neuen Motor geeignet. Er berichtete es seinen Vorgesetzten. Noch das Unternehmen beschlossen, dass das Flugzeug konnte aufgrund der fehlenden Teile stehen. Sie glaubten, dass nichts passieren würde, wenn sie verwendet werden, die alten Schläuche. Der Unterschied im Durchmesser des Schlauchs ist nur wenige Millimeter. Aber dieser Unterschied könnte das Leben gekostet 306 Passagiere.

 

Ein paar Tage nach dem Vorfall, der Firma «Air Transat» öffentlich anerkannt seiner Verantwortung für das, was passiert ist.

 

Experte: Dieser Fehler kostete dem Unternehmen teuer. Sie mussten eine Geldstrafe von einer Viertelmillion Dollar bezahlen. Es ist die größte Fein immer eine kanadische Fluggesellschaft gezahlt.

 

Aber das ist nicht das Ende der Geschichte. Was ist die Rolle des Piloten in den Ereignissen vom August 24? Wenn sie das Bypass-Ventil geöffnet, um den Kraftstoff aus dem linken Tank nach rechts der 30 17 Minuten war verlorenen Tonnen Kraftstoff übertragen. Warum kommen sie nicht das Ventil zu schließen, weitere Auslaufen zu verhindern? Die Piloten gedacht, dass der Computer liefert eine falsche Daten auf dem Kraftstoffsystem. Dann haben sie einfach nach den Anweisungen gehandelt, nicht zu wissen, über das Leck. Ihr Fehler war, dass sie nicht darüber, warum es solch ein Problem zu denken. Wenn sie davon überzeugt waren, dass es ein Leck, haben sie keine andere Wahl,. Zu der Zeit, die Motoren zum Stillstand gekommen.

 

Anspruchsvolle technische Ausstattung moderner Flugzeuge macht sie sicherer. Aber zur gleichen Zeit, könnte dies in die Flucht 236 schrecklichen Katastrophe führen. Die Diskrepanz führte zum Auslaufen von Schläuchen und Misstrauen von Computern hat zu der Piloten falsche Beurteilung der Situation geführt. All dies hat schwerwiegende Folgen gehabt. Nun, das Versandservice von Anfang an geleitet, um das Flugzeug 100 Kilometer südlich. Mit diesem Flug 236 erschien in der Nähe der Azoren und konnte notlanden.

 

Nach dem Vorfall, hat das Unternehmen Änderungen der Anweisungen im Falle des Austretens von Kraftstoff. Firmen «Airbus» und «Rolls Royce» machte auch große Anstrengungen, um solche Situationen nicht mehr existierte.

 

Liste der Flugzeugabstürze

Avia.pro

Kommentare

CAPTCHA
Diese Frage ist zu bestimmen, ob Sie ein menschlicher automatisierte SPAM-Beiträge sind.
nach oben